Deutsch
Tuesday 23rd of May 2017
code: 80570
IS reklamiert Mord an Teenager in Hamburg für sich

Die Terrormiliz "Islamischer Staat" (IS) hat den Mord an einem 16-Jährigen in der Hamburger Innenstadt für sich reklamiert. "Ein Soldat des Islamischen Staats hat am 16. dieses Monats zwei Individuen in Hamburg erstochen", schreibt "Amaq", die sogenannte Nachrichtenagentur des IS. "Er hat mit der Operation auf den Aufruf des IS reagiert, die Bürger von Koalitionsstaaten ins Visier zu nehmen."

Ein unbekannter Täter hatte den Jugendlichen vor knapp zwei Wochen unter der Kennedybrücke in Hamburg niedergestochen. Der Jugendliche starb kurz darauf im Krankenhaus an seinen schweren Verletzungen.

Das angebliche Bekenntnis des IS ist kein Beweis für eine tatsächliche Verbindung zwischen dem Täter und der Terrormiliz. Für gewöhnlich äußert sich der IS nach vergleichbaren Taten innerhalb von rund 48 Stunden. In diesem Fall sind nach der Tat vierzehn Tage vergangen.


source : abna24
user comment
 

latest article

  Irans Ex-Außenminister: Europa soll über einen genaueren Blick auf Nahen Osten verfügen
  Habermas gegen deutsche Leitkultur
  Iran: Erdbeben der Stärke 5,3 in Provinz Khorasan-Razavi
  Trump 100 Tage im Amt: Großdemonstration gegen Energiepolitik der Regierung
  Mazyek kritisiert antimuslimische Töne nach Türkei-Referendum
  Der US-Raketenschild in Europa schafft Bedingungen für Atomschlag auf Russland – Moskau
  Bahrainische oppositionellen Gruppen haben zu einer Demonstration vor bahrainischer Botschaft in Deutschland ...
  Assad: Präsenz türkischer und amerikanischer Truppen in Syrien gilt als Besetzung
  Irak: Mindestens 30 Tote bei Selbstmordanschlag auf Hochzeit
  Trump gibt sich kompromissbereit