Deutsch
Thursday 27th of April 2017
code: 80792
Muslima gewinnt Kopftuchstreit

Ein Gericht auf Mallorca hat einer Frau das Tragen eines Kopftuchs während der Arbeit erlaubt. Laut Medienberichten hat das Gericht am Montag der Entschädigungsklage der Muslima Ana Saidi Rodriguez gegen das Unternehmen Acciona Recht gegeben. Zuvor wurde der Muslima von Seiten des Unternehmens mitgeteilt, das Tragen des Kopftuchs sei am Arbeitsplatz nicht gestattet. Das Gericht verwies jedoch bei seiner Entscheidung auf die Religionsfreiheit am Arbeitsplatz. Allerdings kann das Urteil noch angefochten werden.
Rodriguez arbeitete als Flughafenangestellte im Unternehmen Acciona in Mallorca. Sie soll aufgrund des Tragens eines Kopftuchs von ihrem Arbeitgeber sieben Mal abgemahnt und letztendlich suspendiert worden sein. Ein psychologisches Gutachten belege, dass sie sich deswegen extrem unter Druck fühle. Vor Gericht klagte sie für eine Wiederzulassung zum Dienst an. Dem Urteil zufolge muss ihr Arbeitgeber der Klägerin nun 4.491 Euro entgangenen Lohn sowie eine Entschädigung in Höhe von 7.892 Euro zahlen.

Das Unternehmen habe mehrfach darauf verwiesen, dass das Kopftuchverbot keine religiösen Gründe habe. Vielmehr sei es am Flughafen unpassend und stelle keine professionelle Arbeitskleidung dar.

user comment
 

latest article

  Politiker unterstreichen Ausbildung von Imamen
  UNO warnt vor Verschlechterung der humanitären Lage im Gazastreifen
  Rechtsreferendarin darf Kopftuch tragen
  Wir sind alle Ägypter"
  EU fordert internationale Untersuchungen über die Lage der muslimischen Minderheit in Myanmar
  Der heilige Quran lehrt uns den Lebensweg
  Guinness-Buch registriert iranische Paralympics-Sportler
  Österreich beschließt Verbot von Burka
  Kalifornischer Pastor kämpft gegen Islamophobie
  Papst: "Beleidigung von Religionen ist keine Meinungsfreiheit"