Deutsch
Thursday 27th of July 2017
code: 80878
Rechtsreferendarin darf Kopftuch tragen

Das Verwaltungsgericht Frankfurt hat einer muslimischen Rechtsreferendarin erlaubt, während ihrer Ausbildung ein Kopftuch zu tragen. Das in Hessen geltende Kopftuchverbot bestehe lediglich für Beamte und Richter, heißt es in der am Donnerstag veröffentlichten Begründung. Für angehende Juristen hingegen gebe es dafür bislang keine gesetzliche Grundlage. Diese sei aber zwingend notwendig, wenn ein wichtiges Grundrecht wie das der Religionsfreiheit angetastet werde.

Das Ministerium hatte der Frau im Januar mit einem Hinweisblatt verbieten wollen, während ihres juristischen Vorbereitungsdienstes mit einem Tuch Haare und Hals zu bedecken. Dagegen wehrte sich die Rechtsreferendarin mit einem vorläufigen Rechtsschutzverfahren. Gegen die Entscheidung kann Beschwerde beim Hessischen Verwaltungsgerichtshof eingelegt werden.

user comment
 

latest article

  Friedensmarsch der Imame
  WHO: Mehr als 1700 Cholera-Tote im Jemen
  Amnesty International kritisiert US-Einsatz in Mossul
  Hamburg: Zusammenstöße auch nach G20-Gipfel/Dutzende Festnahmen
  Dua Allahumma Asleh – Bittgebet „Oh Allah, verbessere die Umstände“
  Politik alamiert
  WHO: Mehr als 900 Menschen im Jemen an Cholera gestorben
  Österreichischer Außenminister: „Schluss mit islamischen Kindergärten“
  IS zerstört historische Moschee in Mossul/ Mitglieder von 60 Familien getötet
  21 Menschen in Kuwait wegen "Spionage" für Iran zu hohen Haftstrafen verurteilt