Deutsch
Monday 24th of April 2017
code: 80878
Rechtsreferendarin darf Kopftuch tragen

Das Verwaltungsgericht Frankfurt hat einer muslimischen Rechtsreferendarin erlaubt, während ihrer Ausbildung ein Kopftuch zu tragen. Das in Hessen geltende Kopftuchverbot bestehe lediglich für Beamte und Richter, heißt es in der am Donnerstag veröffentlichten Begründung. Für angehende Juristen hingegen gebe es dafür bislang keine gesetzliche Grundlage. Diese sei aber zwingend notwendig, wenn ein wichtiges Grundrecht wie das der Religionsfreiheit angetastet werde.

Das Ministerium hatte der Frau im Januar mit einem Hinweisblatt verbieten wollen, während ihres juristischen Vorbereitungsdienstes mit einem Tuch Haare und Hals zu bedecken. Dagegen wehrte sich die Rechtsreferendarin mit einem vorläufigen Rechtsschutzverfahren. Gegen die Entscheidung kann Beschwerde beim Hessischen Verwaltungsgerichtshof eingelegt werden.

user comment
 

latest article

  UNO warnt vor Verschlechterung der humanitären Lage im Gazastreifen
  Rechtsreferendarin darf Kopftuch tragen
  Wir sind alle Ägypter"
  EU fordert internationale Untersuchungen über die Lage der muslimischen Minderheit in Myanmar
  Der heilige Quran lehrt uns den Lebensweg
  Guinness-Buch registriert iranische Paralympics-Sportler
  Österreich beschließt Verbot von Burka
  Kalifornischer Pastor kämpft gegen Islamophobie
  Papst: "Beleidigung von Religionen ist keine Meinungsfreiheit"
  Fachtagung des ZMD für Prävention und Gefängnisseelsorge