Deutsch
Tuesday 26th of September 2017
code: 81046
Amnesty International kritisiert US-Einsatz in Mossul

Die IS-Miliz habe Bewohner umliegender Dörfer in die Stadt gebracht, um sie als menschliche Schutzschilde zu missbrauchen, heißt es in einem heute veröffentlichten Amnesty-Bericht. Auf der anderen Seite hätte die US-geführte Koalition Waffen eingesetzt, die in bevölkerungsreichen Gegenden niemals eingesetzt werden dürften. So seien allein durch einen Luftangriff der USA auf Mossul Mitte März mindestens 105 Menschen getötet worden.

Der Bericht stützt sich auf Befragungen von Bewohnern der Stadt, medizinischem Personal und Rüstungsexperten. Der irakische Ministerpräsident Haider al-Abadi hat vor zwei Tagen im irakischen Staatsfernsehen offiziell den Sieg über den IS in Mossul bekannt gegeben und den Streitkräften gedankt.

Die zweitgrößte Stadt des Irak war vor drei Jahren in die Gewalt der IS-Terroristen geraten.

user comment
 

latest article

  Bremer Fatih-Moschee mit ausländerfeindlichen Parolen beschmiert
  EU-Studie: Muslime gehen mit Demokratie Hand in Hand
  Versammlung der Missionare der Ahlulbayt (a.s) Weltversammlung im Demokratischen Kongo `
  Bittgebet gegen Lebererkrankungen
  Bittgebet gegen Fieber
  Haus für „Identitäre“ gekauft? – AfD-Kandidat weist das zurück
  Papst kündigt Myanmar-Besuch inmitten Rohingya-Krise an
  "Die Versorgung in Mossul ist katastrophal"
  Sand im Getriebe
  Wenn am Sonntag gearbeitet würde