Deutsch
Tuesday 25th of July 2017
code: 81046
Amnesty International kritisiert US-Einsatz in Mossul

Die IS-Miliz habe Bewohner umliegender Dörfer in die Stadt gebracht, um sie als menschliche Schutzschilde zu missbrauchen, heißt es in einem heute veröffentlichten Amnesty-Bericht. Auf der anderen Seite hätte die US-geführte Koalition Waffen eingesetzt, die in bevölkerungsreichen Gegenden niemals eingesetzt werden dürften. So seien allein durch einen Luftangriff der USA auf Mossul Mitte März mindestens 105 Menschen getötet worden.

Der Bericht stützt sich auf Befragungen von Bewohnern der Stadt, medizinischem Personal und Rüstungsexperten. Der irakische Ministerpräsident Haider al-Abadi hat vor zwei Tagen im irakischen Staatsfernsehen offiziell den Sieg über den IS in Mossul bekannt gegeben und den Streitkräften gedankt.

Die zweitgrößte Stadt des Irak war vor drei Jahren in die Gewalt der IS-Terroristen geraten.

user comment
 

latest article

  Friedensmarsch der Imame
  WHO: Mehr als 1700 Cholera-Tote im Jemen
  Amnesty International kritisiert US-Einsatz in Mossul
  Hamburg: Zusammenstöße auch nach G20-Gipfel/Dutzende Festnahmen
  Dua Allahumma Asleh – Bittgebet „Oh Allah, verbessere die Umstände“
  Politik alamiert
  WHO: Mehr als 900 Menschen im Jemen an Cholera gestorben
  Österreichischer Außenminister: „Schluss mit islamischen Kindergärten“
  IS zerstört historische Moschee in Mossul/ Mitglieder von 60 Familien getötet
  21 Menschen in Kuwait wegen "Spionage" für Iran zu hohen Haftstrafen verurteilt