Deutsch
Thursday 18th of July 2024
0
نفر 0

Abd-Allah ibn Rabia Al-Himyari berichtete:

Abd-Allah ibn Rabia Al-Himyari berichtete:

Ich war bei Yazid ibn Muawiya in Damaskus, als Zahar ibn Qais den Kopf zu ihm brachte. "Wehe dir!," rief Yazid, "was ist das hinter dir? Was hast du da?" - "O Führer der Gläubigen," antwortete Zahar ibn Qais, "ich bringe gute Nachrichten von dem Siege Allahs und Hilfe"

Yazid zeigte unerhohlende Freude und ordete schnell, dass ein Weintisch ausgebreitet wird. Yazid dichtete : "Ich würde so gerne, dies meine in Bader getöteten Vorfahren berichten, jetzt ist die Waage ausgeglichen. Banu Haschim wollten nur die Macht, denn es kam keine Botschaft vom Himmel und es war kein verkündender Engel ." Dies beweist eindeutig, dass er nie an den Propheten gegelaubt hatte.

Nachdem Ubaidullah ibn Ziyad den Kopf Imam Hussains ( Friede sei mit ihm ) losgeschickt hatte, befahl er, dass die Frauen und Jugendlichen für die Abreise bereitgemacht werden sollten. Er ließ Ali ibn Al-Hussain ( Friede sei mit ihm ) eine Kette um seinen Hals legen, Dann schickte er sie mit Muhaffir ibn Thalaba Al-Aidhi und Schimr ibn Dhi Al-Dschawschan nach Damaskus. Als sie das Tor zu Yazids Palast erreichten, erhob Muhaffir ibn Thalaba seine Stimme und rief: "Hier ist Muhaffir ibn Thalaba, der dem Führer der Gläubigen diese gemeinen Rebellen überbracht hat." Ali ibn Al-Hussain (Friede sei mit ihm ) antwortete ihm: "Hat die Mutter Muhaffirs etwas Schlimmeres und Verderblicheres geboren als ihn?"

Als die Köpfe, unter denen sich auch der Kopf Imam Hussains ( Friede sei mit ihm ) befand, vor Yazid gebracht wurden, rezitierte Yazid folgendes Gedicht : "Wir werden die Schädel der stolzen Männer zerspalten, die gegen uns aufstehen, sie waren sehr ungehorsam und unterdrückerisch."

Yahya ibn Al-Hakam, der Bruder Marwan ibn Al-Hakams, rezitierte daraufhin: "Am Ufer des Flusses traf eine große Armee auf ihn, der einen näheren Verwandtschaftsgrad hat als Ibn Ziyad, der Mann von verächtlicher Abkunft. Die Banu Umayya Umayyaden haben eine große Zahl von Nachkommen, während die Tochter des Gesandten Allahs keine Nachkommenschaft mehr hat."

Da schlug Yazid Yahya ibn Al-Hakam vor die Brust und schrie: "Sei still!" Dann sagte er zu Ali ibn Al-Hussain ( Friede sei mit ihm ): "Ibn Al-Hussain, dein Vater hat die Verwandtschaftsbande zu mir abgeschnitten, war sich meines Rechtes auf das Kalifat nicht im klaren und versuchte, mir meine Macht zu entreißen, und so hat Allah mit ihm gemacht, was du gesehen hast."

"Es geschieht kein Unheil auf Erden die an euch, das nicht in einem Buch (verzeichnet) wäre, bevor Wir es ins Dasein rufen "rezitierte Ali ibn Al-Hussain ( Friede sei mit ihm ) aus dem Quran und fügte hinzu : "fürwahr, das ist für Allah ein Leichtes" ( Vers. 57. Das Eisen, Vers. 22 )

Dann sagte Ali ibn Al-Hussain " Yazid, Was glaubst du, würde der Prophet sagen, wenn er uns, sein Nachkommen, in Ketten sehen würde". Yazid schämte sich vor den Anwesenden und ließ er die Frauen und Jugendlichen rufen und sie vor ihm Platz nehmen. Was er sah, war furchtbar. "Möge Allah Schande über Ibn Murdschana (Ibn Ziyad) bringen," sagte Yazid, "wenn zwischen ihm und euch Verwandtschaftsbande bestünden, dann hätte er euch dies nicht angetan, er hätte euch nicht in diesem Zustand geschickt."

Fatima, die Tochter Imam Hussains ( Friede sei mit ihm ) berichtete: Als wir vor Yazid saßen, zeigte er Mitleid mit uns. Ein Mann von den Syrern namens Ahmar stand auf und sagte:

"O Führer der Gläubigen, schenke mir dieser Sklavin da" - und er meinte mich, ich erschauerte und glaubte, dass das ihnen erlaubt sei, und ergriff die Kleider meiner Tante Saineb, und sie sagte, dass das nie passieren würde. Sie sagte zu dem Syrer:
"Bei Allah, du bist ein Lügner und unedel, bei Allah, dies steht weder dir noch ihm zu ,das zu entscheiden." Da wurde Yazid zornig und rief:
"Du hast gelogen, das steht mir zu, wenn ich etwas will, dann tue ich es!"
"Nein, bei Allah," sagte sie, "Allah würde dich das nur dann tun lassen, wenn du unseren Glauben verläßt und dich zu einem anderen bekennen würdest." Da verlor Yazid vor Wut die Beherrschung und schrie.
"Mir wagst du so entgegenzutreten?! Es sind dein Vater und dein Bruder, die den Glauben verlassen haben!"
"Du wirst von der Religion Allahs, der Religion meines Vaters und der Religion meines Bruders geleitet," antwortete Saineb, "wie auch dein Großvater und dein Vater, wenn du Muslim bist."
"Du lügst," schrie er, "du Feindin Allahs!"
"Du bist der Gouverneur," erwiderte sie, "dennoch schmähst du in ungerechter Weise und übst deine Macht mit Gewalt aus."
Yazid schwieg, als ob er sich schämte.
"Gib mir dieses Mädchen," wiederholte der Syrer.
"Geh weg," sagte Yazid, "möge Allah dich ins Verderben stürzen."

Dann ließ er die Frauen und Kinder sowie Ali ibn Al-Hussain ( Friede sei mit ihm ) in ein zerstörtes Haus bringen. Dann wurde ihnen ein Haus abgeteilt, das mit dem Haus Yazids verbunden war. Die meisten Syrer, die mit der Familie Imam Hussains ( Friede sei mit ihm) in Verbindung kamen erfuhren die Wahrheit, und begannen schnell offene und harte Kritik an Yazid und an seinen Vater und Großvater auszuüben, was Yazid sehr störte und ihn sogar fast wahnsinnig machte. Die Familie Imam Hussains ( Friede sei mit ihm ) hielt sich einige Tage dort auf. Dann ordnete Yazid die Rückkehr nach Medina an.

Schon in kürzeste Zeit stellten die Bewohner von Damaskus fest, dass es sich bei den angeblichen Abweichlern um die Familie des Propheten ( Allahs Gebet mit ihm und seiner Familie ) handelt. Sie wurden immer wütender, als sie über das fröhliche Fest denken, womit Yazid den Sieg über sie feiern ließ.
Um sein Verbrechen zu vertuschen, versuchte Yazid einen anderen Kurs einzuschlagen und lud nach wenigen Tagen Ali Ibn Al-Hussein Sain El-Abedin (Friede sei mit ihm ) zu sich und sagte ihm : "Der verfluchte Ubaidullah ist zu weit gegangen, ich wäre auch einverstanden, wenn er nur Al-Hussein gefengen genommen hätte, wäre ich in Kerbala gewesen, so hätte ich das erste Angebot von Al-Hussein angenommen, um nicht sein Blut zu vergiessen. Ich bin jetzt daher bereit, dir jeden Wünsch zu erfüllen". Viele Geschichtsschreiber versuchen bis heute diese Aussage als Reue zu interpretieren, was nicht anders war als taktischer Zug um Imam Ali Ibn Al-Hussein loszuwerden, dann Yazid hat vier Jahre lang regiert, im ersten Jahr tötete Imam Hussein ( Friede sei mit ihm ), im zweiten Jahr zerstörte er Al-Madina und versklavte ihre Einwohner und im vierten Jahr griff er Mekka an und zerstörte ein Teil von Al-Kaaba. Imam Ali Ibn Al-Hussein ( Friede sei mit ihm ) wusste, dass Yazid gelogen hatte und verlangte von ihm, die Rückführung der Familie Imam Husseins ( Friede sei mit ihm )nach Al-Madina, den Ersatz von gestohlenem Besitz und den Kopf Imam Husseins ( Friede sei mit ihm ). Schon am selben Tag war alles erledigt und die Karawane konnte abreisen. Diesmal mit nur einem Wegweiser, der auch als Bewacher galt. Unterwegs kamen sie an einer Gabelung und Imam Ali Ibn Al-Hussein (Friede sei mit ihm ) fragte seine Tante Saineb ( Allah möge mit ihr gnädig sein ) ob sie die weiterfahrt nach Al-Madina fortsetzen oder den anderen Weg richtung Kerbala nehmen. Sie überlegte nicht lange und sagte sofort : "laß uns zu meinem geliebten Bruder fahren".

0
0% (نفر 0)
 
نظر شما در مورد این مطلب ؟
 
امتیاز شما به این مطلب ؟
اشتراک گذاری در شبکه های اجتماعی:

latest article

Die Notwendigkeit der Rückkehr zu einer islamischen Identität
Yusof aleihe salam ist ein großer Prophet gewesen. Er hat ein bewegtes Leben gehabt.
Löhrmann für finanzielle Förderung muslimischer Gemeinden
Über die Allmacht Allahs
Die Heirat von Imam Ali (a.s) und Fatima (a.s)
Artikel Über Islam und Ahlul Bayt (5)
Namaz
Sıe folgen nıcht blındlings ıhren vätern
Imam Husein (a) und der Koran
Jeder dritte Deutsche vertritt rassistische Positionen

 
user comment